Zdravi - Gesundheit

Aktivitäten

Das Projekt setzt erste Schritte im Bereich der grenzüberschreitenden Erfassung der Gesundheitssituation, der Krankenhauskooperationen und im Rettungsdienst. Informations- und Wissensaustausch sollen weiter gefördert werden, darunter auch die gemeinsame Gestaltung der künftigen Gesundheitsversorgung in der Grenzregion.

Das Projekt hat auch Synergien mit anderen Aktivitäten (und anderen Projekten) im Programmgebiet.

  • Sprachkompetenzzentrum: Sprachkurse des SKZ werden auch durch die Teilnehmer des Projektes Zdraví genutzt. Teilnahme der MitarbeiterInnen des SKZ an den Treffen der Projektarbeitsgruppen, Mitschrift der Vokabeln und Erstellen eines Handwörterbuches
  • Save Regions: Kooperation im bereich Rettungswesen und rechtliche Situation
  • Healthacross: Austausch der Kreisämter Südmähren und Südböhmen auf der tschechischen Seite

Politisches Zusammentreffen

11.05.2009, Landhaus St. Pölten

Landesrat Mag. W. Sobotka und Kreisrat MUDr. O. Ryšavý

Kick-off-Meeting

17.06.2009, Laa/Thaya

Kick-off
Kick-off - Pressekonferenz

Programm der Veranstaltung:

09:30

 

Registrierung

10:00

Eröffnung und Begrüßung - LAbg. Bgm. Mag. Karl Wilfing

10:00

Das Projekt Zdraví-Gesundheit
Inhalte – Ziele – Partner
Landesrat MuDr. Oldrich Ryšavý – Landkreis Südmähren
Mag. Elke Ledl – NÖGUS
Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung in der EUREGIO Maas-Rhein
Brigitte van der Zanden

11:15

Kaffeepause

11:45

Arbeitsgruppen und Aktivitäten
Epidemiologie – Rettungswesen – Krankenhauspflege – Öffentlichkeitsarbeit
Ing. Lucie Karpíšková, Jitka Pacinková
Diskussion

13:00

Ende des Kick-off-Meetings und Erfrischungen

Am 17. Juni 2009 hat im Hotel Therme in Laa an der Thaya Kick-off-Meeting zum Projekt Zdraví stattgefunden. Am Meeting haben 32 Personen teilgenommen. Mitglieder der Steuerungsgruppe und der Arbeitsgruppen Epidemiologie, Krankenhauskooperationen und Rettungswesen. Das Meeting hat der Bürgermeister der Stadt Herr Ing. Manfred Fass, Bürgermeister ders Stadt Poysdorf Mag. Karl Wilfing und Landesrat des Südmährischen Kreises im Bereich Gesundheit MUDr. Oldrich Rysavy eröffnet.

Frau Mag. Elke Ledl hat das Projekt vorgestellt und danach folgte eine Präsentation von Frau Brigitte van der Zanden, die im Euregio Maas-Rhein tätig ist und schon längere Zeit Erfahrungen in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich sammelt.

Nach der Pause haben Frau J. Pacinkova, die das Weinviertel Management vertritt und Frau L. Karpiskova aus der Regionalen Entwicklungsagentur Südmährens, konkrete Inhalte, Ziele und Ergebnisse des Projektes vorgestellt. Danach wurde eine offene Diskussion geführt. Das Meeting wurde mit einer Pressekonferenz mit 10 Medienvertretern und 2 tschechischen Fernsehteams beendet.

Arbeitsgruppentreffen

23.09.2009, Laa/Thaya

Am 23. September hat erneut im Hotel Therme Laa ein Treffen aller Arbeitsgruppen des Projektes stattgefunden.

Mag. E. Ledl die den Leadpartner – NÖ Landeskliniken-Holding vertritt, hat die genaue Struktur des Projektes, Aufgaben der einzelnen Arbeitsgruppen, weitere Projektschritte bis Ende 2009 und die erste Hälfte 2010 vorgestellt. Danach hat Fr. Brigitte van der Zanden ein praktisches Beispiel aus der Region Maar-Rhein zum Thema Rückertattung der Kosten vorgeführt. Weiter wurden die Teilnehmer mit der Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen des Projektes bekannt gemacht (Homepage, Folder, Newsletter).

Nach der Pause haben sich die Arbeitsgruppen geteilt und die Mitglieder haben weiter über die Aufgaben und Ziele die im Rahmen des Projektes erreicht werden sollen diskutiert. Es wurden auch Termine für weitere AG Treffen festgelegt.

Bilateraler Seminar

01.06.2010, Hotel Celnice, Břeclav-Poštorná

Programm der Veranstaltung:

09:30

 

Registrierung

10:00

Begrüßung und Eröffnung
MUDr. Oldrich Ryšavý, Mitglied des Südmährischen Kreisrates
LAbg. Bgm. Mag. Karl Wilfing

10:15

Projekt Zdraví - Aktueller Stand in den Projektarbeitsgruppen
Einleitung - Mag. Elke Ledl, NÖGUS
AG EP - RNDr. Bohumil Pokorný, Direktor Gesundheitsinstitut Brünn
AG KK - Mag. Elke Ledl, NÖGUS
AG RW - Ing. Milan Klusák, MBA, Direktor Rettungswesen

10:50

Projekt Sprach-Kompetenzzentrum - Synergien mit Projekt Zdraví
Mag. Ronald Kauper, Mag. Roman Vecerka

11:10

Information über Rahmenvertrag über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Tschechien und Deutschland
MUDr. Dana Hlavácková, Leiterin der Abteilung Krisenbereitschaft,  Gesundheitsministerium der Tschechischen Republik Prag

11:30

Kaffeepause

12:00

Vorstellung des Projektes Healthacross
Martin Wieland und Renate Burger, Projektbüro Healthacross

12:20

Vorstellung des Projektes EUREX
MUDr. Michal Havlícek

13:00

Pressekonferenz

13:30

Ende des Seminars, Erfrischungen

Besuch Euregio Maas-Rhein

Im Rahmen des EU-Projektes Zdravi fand vom 14. Juni 2010 bis 16. Juni 2010 eine Fachexkursion der niederösterreichischen und südmährischen Partner in die Euregio Maas Rhein statt. Am ersten Tag besuchte die Delegation den Rettungsdienst GHOR in Geleen/Maastricht und lernte die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen NL-DE-BE im Rettungswesen näher kennen. Der zweite Schwerpunkt am ersten Tag galt der Infektionskrankheit MRSA. In diesem Zusammenhang wurde das Krankenhaus Erkelenz (Lehrkrankenhaus der Universität Aachen, DE) besucht.
Am zweiten Tag der Fachexkursion wurde die Zusammenarbeit zwischen dem Universitätsklinikum Maastricht (azM) und dem Universitätsklinikum Aachen (UKA) vorgestellt. Außerdem wurde das Projekt „Practical Therapy Center azM-UKA“ präsentiert. Inhalt des Projektes ist die grenzüberschreitende Behandlung von Krebs durch den Einsatz von Ionenstrahlentherapie mit Kohlenstoffionen.Den letzten Programmpunkt bildete der Besuch der Organisation EPECS, die für die Patientenpartizipation in den Niederlanden und grenzüberschreitend zuständig ist.

Tschechisch/Österreichischer Ambulanzdienst

1.500 Mountainbiker starteten am 03. Juli in Šatov (CZ) in der Nähe von Znaim um eine höchst selektive Strecke, die auch auf österreichisches Staatsgebier führte, bei extreme Hitze zu bewältigen. Der staatliche tschechische Rettungsdienst hat erstmals ein Sanitätsteam des Roten Kreuzes Retz zur Mithilfe eingeladen. Zurzeit werden Gespräche über eine überregionale Kooperation der beiden Rettungsdienste im Rahmen eines EU-Projektes geführt.
Nach ersten Sprachkursen und den Austausch diverser Ausrüstungslisten und Dokumentationsformen, werden ab Herbst Gastdienste von SanitäterInnen in Znaim und Retz organisiert.
Trotz Sprachbarrieren konnten beim Radrennen an die 50 Versorgungen von TeilnehmerInnen höchst professionell und in enger Kooperation durchgeführt werden. Der leitender Notarzt Dr. Arnošt Ružicka war von der problemlosen Zusammenarbeit und hohen Kompetenz aller beteiligten SanitäterInnen begeistert. Walter Tobeiner und Michael Jurik (Rotes Kreuz Retz) freuten sich über die schnelle Integration ins Ambulanzteam. ,,Beinahe idente Ausrüstung und Ausbildung, sowie die freundliche Aufnahme ins tschechische Team sind ein Grundstein für kommende Kooperation".
Walter Tobeiner
Geschäftsführer Rotes Kreuz Retz

Bilaterale Praktika

Tschechische KollegInnen begleiteten den Rettungs- und Notarztdienst beim Roten Kreuz in Retz (26. November und 02. Dezember 2010 je zwei RettungsassistentInnen der Rettungswache Znaim)
Nach einer kurzen Vorstellungsrunde beim gemeinsamen Frühstück wurden die tschechischen KollegInnen mit den Gegebenheiten der Dienststelle Retz vertraut gemacht.
Das Notarztfahrzeug sowie der Rettungstransportwagen mit allen relevanten Medizinprodukten und Medikamenten wurden kennengelernt. Bereits nach kurzer Zeit entstand ein stundenlanges Frage/Antwort - Spiel zu allen Themen des österreichischen und tschechischen Rettungsdienstes:

  • Ausstattung Rettungswache
  • Rettungsleitstelle/Alarmierung
  • Ausstattung des Personals und der Fahrzeuge
  • Medizinprodukte/Medikamente
  • Ausbildung der Notärzte und Rettungssanitäter
  • Freiwilligensystem/Berufsrettung
  • Krankenhäuser
  • Versorgung spezieller Notfälle (Herzinfarkt,..)
  • Großunfall- und Katastrophenwesen
  • Kommunikation
  • Finanzierung des Rettungswesens

Bei allen Themen konnten zum Teil erhebliche Unterschiede festgestellt werden, die jedoch keinerlei Konsequenzen bei der Qualität der Notfallversorgung von Patienten ergeben. Die international üblichen Algorithmen der Notfallrettung werden in beiden Länder auf sehr hohem Niveau angewandt.
Bei mehreren einsätzen an beiden Tagen konnten die tschechischen KollegInnen nicht nur die Arbeitsweise der Retzer Rettung, sondern auch die Krankenhäuser Horn, Hollabrunn und St. Pölten kennenlernen. Auch ein Kurzbesuch der Rotkreuz-Bezirksstelle Hollabrunn war möglich.
Die Praktika fanden an beiden Tagen unter einem sehr freundschaftlichen und netten Klima statt, weitere Einladungen wurden ausgesprochen.
Die alleinige hürde eines grenzüberschreitenden Rettungsdienstes stellt die sprachliche Inkompetenz dar. Wobei hier der Nachholbedarf auf österreichischer Seite ein größerer ist.

 Walter Tobeiner (Organisationsleiter Rotes Kreuz Retz)

Internationale Konferenz

25.05.2011, Thermenhotel Laa/Thaya

Programm der Veranstaltung:

08:30

 

Registrierung

09:00

Begrüßung
Landeshauptmann-Stv. Mag. Wolfgang Sobotka
MUDr. Oldrich Ryšavý, Mitglied des Südmährischen Kreisrates

09:30

Projekt Zdraví - grenzüberschreitende integrierte Gesundheitsversorgung Niederösterreich - Südmähren
Mag. Elke Ledl, NÖGUS

09:45

Die Bedeutung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit für die Zukunft des Gesundheitswesens in Europa
Ministerpräsident Karl-Heinz Lambertz, Präsident AEBR, (Belgien)

10:15

Patientenrechte und Europa
Dr. Nicolas Decker, Kohl & Decker

10:45

Kaffeepause

11:15

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der EUREGIO Maas-Rhein und Europa
Prof. Dr. Jacques Scheres, Euregio Maas-Rhein

11:45

Europäische Patientenmobilität
Univ.-Prof. Dr. Franz Marhold

12:15

Vorkrankenhauspflege in Südmähren
Landesrar MUDr. Oldrich Ryšavý

12:45

Kaffeepause

13:15

Netzwerk der Betteninstitutionen in Südmähren
MUDr. Josef Drbal

13:45

Ein guter Nachbar und ein ferner Freund - Erfahrungen eines grenzüberschreitenden Traumanetzwerks
Rolf  Egbering, Raumazentrum Enschede

14:15

Zukünftige Projekte innerhalb der EU 2020 Strategie
Brigitte van der Zanden, Euregio Maas-Rhein

14:30

Abschlussworte
Mittagessen

Jeder Interessierte ist herzlich dazu eingeladen an der Veranstaltung teilzunehmen

Am 25. Mai 2011 informierten neben Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Wolfgang Sobotka hochkarätige Vortragende, unter ihnen Landesrat MUDr. Oldrich Ryšavý (Südmähren) und Ministerpräsident Karl-Heinz Lambertz (Deutschsprachige Gemeinde Belgiens rund um das Thema länderübergreifende Zusammenarbeit. Das Projekt Zdraví ist die Basis für eine fortlaufende grenzüberschreitende Kooperation. Zwei bisher voneinander separierte Regionen – mit den Schwerpunkten  Weinviertel in Niederösterreich und der Grenzregion in Südmähren – konnten näher zusammen gebracht werden.

v.l.n.r.: Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Wolfgang Sobotka, Landesrat MUDr. Oldřich Ryšavý, Kreishauptmann Dr. Jiří Bĕhounek, Ministerpräsiden Karl-Heinz Lambertz

Abschlusstreffen der Arbeitsgruppen

22.06.2011, Hotel Celnice, Břeclav - Poštorná

Programm der Veranstaltung

09:30

 

Registrierung

10:00

Eröffnung

10:00

Einleitung und Projektüberblick - Mag. Elke Ledl

10:15

Bericht der Arbeitsgruppe Epidemiologie - Gesundheitsbericht
RNDr. Bohumil Pokorný

10:45

Bericht der Arbeitsgruppe Grenzüberschreitende Krankenhauskooperation - Mag. (FH) Judith Willert

11:15

Bericht der Arbeitsgruppe Rettungswesen - Ing. Milan Klusák

11:45

Gemeinsamer Projektausklang

12:00

Mittagessen

Jeder Interessierte ist herzlich dazu eingeladen an der Veranstaltung teilzunehmen